• Wirtschaftsgymnasium [ENG]
  • Wirtschaftsgymnasium [SPA]
  • Wirtschaftsgymnasium [FR]
  • Abiturienten 2017

    Abiturienten 2017

Geographie - worum geht es da überhaupt im Einzelnen?

Die Erde und ihre Einflusskräfte, Europa, Entwicklungen von Geoökosystemen und Städten sowie globale Problemfelder

Die Geographie beschäftigt sich bei Weitem nicht nur mit der Frage „Wo liegt was?“, sondern untersucht Einfluss, Bedeutung und Entwicklung unterschiedlichster Prozesse und Kräfte auf den Raum und damit auf das Leben der Menschen.

1. Halbjahr 11. Klasse:

Es stehen die Bedeutung der inneren Erdkräfte („endogene Kräfte“) und der äußeren Prozesse und Einflusskräfte („exogene Kräfte“) auf die Erdgestalt im Mittelpunkt. Stichworte sind hier Plattentektonik, Erdbeben, Vulkanismus auf der einen Seite und Klima, Erosion, aber auch Jahreszeiten auf der anderen. An verschiedensten Beispielen wird die Bedeutung dieser Erscheinungen  aufgegriffen, wobei es auch immer um den Einfluss auf den Lebensraum des Menschen geht. Gleichzeitig sind die Orientierung und die Einordnung dieser Punkte im Raum wichtig, um einen Überblick zu ermöglichen.

2. Halbjahr 11. Klasse:

Europa steht im Mittelpunkt mit den Themen EU, Analyse des Wirtschaftsraums der EU, wirtschaftliche Ungleichgewichte,  strukturschwache Staaten der EU-Regionen/-Staaten sowie Tourismus.

In der Studienstufe wechseln die Themen dann halbjährig.

  • Es beginnt mit der Analyse eines ausgewählten Geoökosystems, wie z.B. Trockenräumen, Tropischen Regenwäldern etc., und den besonderen Lebensbedingungen und Problemen für das Leben der dortigen Menschen.
  • Im anschließenden Semester geht es um Stadtentwicklung und Stadtplanung.  Schwerpunkte sind hierbei aktuelle und frühere Stadtentwicklungsprozesse,  die heutige Stadtstruktur, Megacities u.a.
  • Nächster Themenbereich sind Disparitäten in der Welt, dargestellt am Vergleich von Entwicklungsländern und Industrieländern, der Klassifikation der Staaten nach ihrem Entwicklungsstand. Behandelt werden u.a.  Entwicklungsstrategien sowie auch die Entwicklung der Weltbevölkerung.
  • Zum Abschluss der Studienstufe betrachten wir globale Problemfelder, z.B. den Hunger in der Welt, Probleme durch die zunehmende Globalisierung oder die Klimaveränderungen.

Im Unterschied zum Fach PGW steht in der Geographie immer die räumliche Betrachtung im Mittelpunkt, wobei Karten nicht nur betrachtet werden, sondern auch häufiger selbst gezeichnet werden. Wo immer möglich, sollen die Schülerinnen/Schüler am Computer selbst recherchieren bzw. in Gruppenarbeiten zu vorgegebenen Punkten arbeiten und ihre Ergebnisse präsentieren.

Europaschule in Hamburg